Über die Dörfer

Spiele das Leben.

Gefährde die Arbeit noch mehr.

Sei nicht die Hauptperson.

Such´ die Gegenüberstellung. Aber sei absichtslos.

Vermeide die Hintergedanken. Verschweige nichts.

Sei weich und stark.

Sei schlau, lass´ dich ein und verachte den Sieg.

Beobachte nicht, prüfe nicht, sondern bleib geistesgegenwärtig bereit für die Zeichen.

Sei erschütterbar.

Zeig´ deine Augen, wink´ die andern ins Tiefe, sorge für den Traum

und betrachte einen jeden in seinem Bild.

Entscheide nur begeistert. Scheitere ruhig.

Vor allem hab Zeit und nimm Umwege.

Lass´ dich ablenken. Mach sozusagen Urlaub.

Überhör´ keinen Baum und kein Wasser.

Kehr ein, wo du Lust hast, und gönn´ dir die Sonne.

Vergiss´ die Angehörigen, bestärke die Unbekannten,

bück´ dich nach Nebensachen, weich´ aus in die Menschenleere,

pfeif´ auf das Schicksalsdrama, missachte das Unglück, zerlach´ den Konflikt.

Beweg´ dich in deinen Eigenfarben,

bis du im Recht bist und das Rauschen der Blätter süß wird.

Geh´ über die Dörfer.

Ich komme dir nach.

 

(aus: „Über die Dörfer, Rede der Nova“, Peter Handke)

 

 

Was ist die richtige Zeit, um bei sich selbst anzukommen und sich zu folgen.

Im Grunde sind wir längst da, nur glauben wir es nicht. Bis sich Augen und Herz öffnen vergeht Zeit. Unabhängig davon müssen wir uns im Willen üben, damit wir einem tatsächlichen Ankommen überhaupt eine wirkliche Chance geben.

Vielleicht lässt uns genau das zögern: wir könnten ja ankommen…
Daraus würde eine Selbstverpflichtung oder zumindest eine Selbstverantwortung entstehen: zu mir kommen, sich selbst nach kommen, sich folgen und bei sich bleiben.
Ausreden zählen nicht mehr. Die Zeit ist da.

Jetzt.

(sl)

Kommentarfunktion ist deaktiviert