Montagsforum 13. April 2015

Prof. Dr. Ernst Peter Fischer:

„Das Spiel der M√∂glichkeiten – Die Geschichte des Wissens und die bleibenden Geheimnisse“

Sein sehr schwungvoller Vortrag an diesem fr√ľhlingshaften Montag ist ein √ľberzeugendes Pl√§doyer f√ľr das Staunen als Grundkompetenz der Weltwahrnehmung. Denn alle Erkl√§rungsversuche, die die Wissenschaften mit Leidenschaft betreiben, f√ľhren eben nicht zu (Er-)L√∂sung und Wahrheit, sondern zur Erkenntnis, dass mit der Anh√§ufung von¬†Wissen nicht das Licht, sondern das Dunkel zunimmt. Jede Erkl√§rung m√ľndet in einer weiterf√ľhrenden Frage und macht nur das Geheimnisvolle des Lebens deutlicher. Es gibt keine eineindeutigen Antworten. Stattdessen sollte man sich – so Fischer – dem Schatz des Staunens zuwenden, in dem man z.B. den unverstellten Sternenhimmel betrachtet. Darin lassen sich die Klarheit der Bewegung und die Unm√∂glichkeit des letzten Verstehens erkennen.

Zum Abschluss des Vortrages gibt Fischer eine handhabbare Antwort auf die Frage danach, was denn das Leben sei: das kreative Spiel der Möglichkeiten u.a. von Genen und molekularen Strukturen, die sich und der Dynamik folgen, ohne Lösung sein zu wollen:

Staunen Sie¬†– vor allem √ľber sich selbst, denn Sie selbst sind sich das gr√∂√üte Geheimnis von allen.“

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.